Allgemeine Geschäftsbedingungen

Geltungsbereich

Alle Geschäftsabschlüsse zwischen der Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach „BODYSKIN“ mit eingetragenem Firmensitz New York, 405 Lexington Avenue, Vereinigten Staate, (im Folgenden „BODYSKIN“) und dem Kunden mit Wohnsitz/eingetragener Geschäftsstelle in der Europäischen Union, in der Schweiz oder einem anderen Nicht-EU-Staat, die über den Webshop https://www.bodyskin.care (im Folgenden der „Webshop“) erfolgen, unterliegen den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. BODYSKIN ist ein Einzelhändler, der auf Kosmetik (im Folgenden die „Produkte“) spezialisiert ist, und über seinen Webshop an Verbraucher und Firmenkunden verkaufen will.

Mit der Bestellung/dem Kauf erklärt der Kunde, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von BODYSKIN zur Kenntnis genommen und akzeptiert zu haben. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen haben Vorrang vor den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kunden, auch wenn diese bestimmen, dass nur sie gelten. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen schränken nicht die gesetzlichen Rechte ein, die Verbrauchern/Kunden durch das belgische Verbraucherschutzgesetz gewährt werden.

Bei Nichtigkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bleibt die Wirksamkeit aller anderer Klauseln unberührt. Im Fall der Nichtigkeit einer der Bestimmungen verhandeln BODYSKIN und der Kunde so weit wie möglich und gemäß ihrer Loyalität und Überzeugung, um die ungültige Bestimmung durch eine gleichwertige Bestimmung zu ersetzen, die dem allgemeinen Tenor dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen entspricht.

Falls BODYSKIN die strenge Anwendung einer der Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht einfordert, ist dies nicht als automatischer Verzicht auf die Rechte anzusehen, die BODYSKIN laut den Allgemeinen Geschäftsbedingungen hat, und hindert BODYSKIN nicht daran, die strenge Einhaltung dieser Bestimmungen zu einem späteren Zeitpunkt zu verlangen.

BODYSKIN behält sich das Recht vor, seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit zu ändern oder anzupassen. Es obliegt der Verantwortung des Kunden, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen regelmäßig einzusehen.

Angebot

Kataloge, Newsletter, Memoranda, Prospekte und Werbeankündigungen sind nicht als verbindliche Angebote der beschriebenen oder angeführten Produkte zu betrachten. Die Angebote von BODYSKIN sind, wenn nicht anders angegeben, frei von jeder Verpflichtung und sind nur als Aufforderung zum Kauf oder zur Aufgabe einer Bestellung durch den Kunden anzusehen. Ein Angebot ist nur für die spezifische Bestellung, auf die es sich bezieht, gültig und gilt daher nicht automatisch für nachfolgende ähnliche Bestellungen. Ein Angebot umfasst nur jene Produkte, die ausdrücklich in ihm genannt sind.

Abschluss eines Online-Kaufs

Der Kauf gilt erst als abgeschlossen, sobald der Kunde die Bestätigungsmail von BODYSKIN erhalten hat, auch wenn diese Mail im „Spam“-Ordner des E-Mail-Accounts des Kunden eingetroffen ist. Diese Bestätigungsmail wird von BODYSKIN erst versendet, nachdem der Kunde die korrekte Zahlung durchgeführt hat. Änderungen oder Ergänzungen nach Abschluss gelten nur nach schriftlicher Zustimmung beider Parteien, z. B. bezüglich des Produktkaufs oder der Durchführungszeiten.

Mit Ausnahme des Rücktrittsrechts behält sich BODYSKIN im Fall einer (auch teilweisen) Stornierung einer Bestellung oder eines Kaufs das Recht vor, als Entschädigung 10 % des Preises der stornierten Bestellung, exkl. MwSt., zu fordern, unbeschadet des Rechts von BODYSKIN, Ersatz für den tatsächlich entstandenen Verlust zu fordern, sofern dieser nachgewiesen werden kann.

BODYSKIN behält sich das Recht vor, aus Sicherheitsgründen zusätzliche Informationen über den Kunden und seine Tätigkeiten einzuholen, und wenn dies nicht möglich ist, die Lieferung der Bestellung abzulehnen. Außerdem kann BODYSKIN die Lieferung von Bestellungen ablehnen, die beweisen, dass der Verbraucher/Kunde die Produkte weiterzuverkaufen beabsichtigt.

Falls sich BODYSKIN aus objektiven Gründen außerstande sieht, den Kauf/die Bestellung abzulehnen, wie unter anderem, wenn Produkte nicht oder nicht mehr auf Lager sind, hat BODYSKIN den Kunden darüber spätestens 7 Kalendertage nach Abschluss des Vertrags zu informieren. In diesem Fall werden bereits geleistete Zahlungen spätestens 14 Kalendertage nach Abschluss des Vertrags zurückerstattet. In einem solchen Fall kann unter keinen Umständen eine Entschädigung von BODYSKIN verlangt werden.

BODYSKIN behält sich das Recht vor, einen Kauf/eine Bestellung zu stornieren, wenn dieser/diese auf falschen Informationen beruht, die der Kunde in das Webshop-System eingegeben hat, oder wenn BODYSKIN den Verdacht hat, dass der Kunde ein Produkt von BODYSKIN aus Gründen kauft, die objektiv nicht als zulässig und annehmbar zu betrachten sind. In diesem Fall ist BODYSKIN berechtigt, Schadenersatz für den in der Folge erlittenen Verlust zu verlangen. BODYSKIN muss auf jeden Fall zunächst den Kunden kontaktieren, um mehr Informationen zu erhalten.

Rücktrittsrecht

Der Verbraucher/Kunde hat das Recht, vom Kauf der über das Webshop erworbenen Produkte zurückzutreten. Der Kunde berechtigt, einen Vertrag ohne Angabe von Gründen innerhalb einer Frist von 14 Kalendertagen zu stornieren. Die Rücktrittsfrist endet 14 Kalendertage nach dem Tag, an dem der Kunde oder eine vom Kunden bestimmte dritte Partei, die nicht der Überbringer ist, die Ware physisch in Besitz nimmt. Um das Rücktrittsrecht auszuüben, muss der Kunde BODYSKIN durch eine eindeutige Erklärung per Fax, Post oder E-Mail von seiner Entscheidung, vom Vertrag zurückzutreten, informieren. Der Kunde kann dies auch unter Verwendung des https://de.bodyskin.care/pages/kontaktieren-sie-uns tun, ist aber nicht dazu verpflichtet. Der Kunde kann auch das Standardstornierungsformular ausfüllen oder selbst eine klar formulierte elektronische Erklärung verfassen und über unsere Website www.bodyskin.care übermitteln. Wenn der Kunde von dieser Möglichkeit Gebrauch macht, sendet BODYSKIN dem Kunden über einen dauerhaften Datenträger (z. B. per E-Mail) unverzüglich die Empfangsbestätigung der Stornierung. Um den Bedingungen für den Rücktritt zu entsprechen, genügt es, wenn der Kunde seine Erklärung hinsichtlich der Ausübung des Rücktrittsrechts vor Ablauf der Rücktrittsfrist einsendet. Wenn der Kunde den Vertrag storniert, erstattet BODYSKIN dem Kunden unverzüglich, auf jeden Fall aber spätestens 14 Kalendertage, nachdem BODYSKIN vom Entschluss des Kunden, den Vertrag zu stornieren, informiert wurde, alle bis zu diesem Zeitpunkt geleisteten Zahlungen, einschließlich der Versandkosten (mit Ausnahme der Zusatzkosten, die anfallen, weil sich der Kunde für eine andere Lieferart als den von BODYSKIN angebotenen billigsten Standardversand entschieden hat). BODYSKIN erstattet dem Kunden sodann den Betrag unter Verwendung derselben Zahlungsart, die der Kunde für die ursprüngliche Transaktion genutzt hat, es sei denn der Kunde hat ausdrücklich eine andere Art vereinbart. Dem Kunden werden in jedem Fall keine Kosten für die Rückerstattung verrechnet. BODYSKIN ist berechtigt, die Rückerstattung so lange aufzuschieben, bis die Produkte bei BODYSKIN eingetroffen sind oder der Kunde nachgewiesen hat, dass er die Produkte zurückgeschickt hat, je nachdem, was zuerst eintritt. Der Kunde hat BODYSKIN die Produkte unverzüglich, spätestens jedoch 14 Kalendertage nach dem Tag, an dem BODYSKIN von seinem Entschluss, den Vertrag zu stornieren, in Kenntnis gesetzt hat, zurückzugeben oder auszuhändigen. Der Kunde hat zeitgerecht gehandelt, wenn er die Produkte vor Ablauf der Frist von 14 Kalendertagen zurücksendet. Die Direktkosten für die Rücksendung der Produkte übernimmt der Kunde, einschließlich der Zollgebühren, wenn die Ware aus der Schweiz oder einem anderen Nicht-EU-Mitgliedsstaat zurückgesendet wird. Sie werden, wenn nicht anders vereinbart, von dem Betrag, den BODYSKIN rückerstatten muss, einbehalten. Der Kunde haftet nur in dem Maß für die Wertminderung der Produkte infolge der Verwendung der Produkte, das über das nötige Maß zur Feststellung der Art, Merkmale und Wirkung der Produkte hinausgeht.

Die Erstattung der Versandkosten durch BODYSKIN erfolgt immer anteilsmäßig. (Zum Beispiel: Der Kunde kauft 2 Produkte und sendet 1 zurück, und storniert den Vertrag. In diesem Fall muss BODYSKIN nur 50 % der Versandkosten erstatten.) Wenn BODYSKIN jedoch feste Versandkosten anwendet, ist BODYSKIN bei einer teilweisen Stornierung nicht verpflichtet, Versandkosten zurückzuerstatten.

Das zurückgesendete Produkt darf nicht verwendet worden sein und muss sich im selben Zustand befinden wie zum Zeitpunkt der Lieferung. Darüber hinaus muss das Produkt in der Originalverpackung, in der das Produkt verschickt worden war, unabhängig davon, ob es geöffnet wurde oder nicht, mit allem Zubehör, das mit dem Produkt mitgeliefert worden war, zurückgesendet werden, wobei der Kunde „den Verschluss“ nicht entfernen darf oder die „Blisterverpackung“ nicht öffnen darf, damit BODYSKIN die Ware auch nach der Stornierung noch an Dritte verkaufen kann (siehe Hinweis). Ein Firmenkunde hat in keinem Fall ein Rücktrittsrecht.

Preis

Alle Preise sind, wenn nicht anders angegeben, in der Währung des Auslieferungslandes inkl. Mehrwertsteuer angegeben, aber exklusive Liefer-, Versand- oder anderer Verwaltungskosten. Die Kosten für die Lieferung sind stets separat angeführt.

Die Produkte werden immer zu den Preisen verkauft, die im Webshop zum Zeitpunkt des Online-Kaufs angeführt sind.

Wenn die Preise auf den zu dem Zeitpunkt geltenden Lohnkosten, den Kosten für Inhaltsstoffe, Sozialabgaben und gesetzlichen Gebühren, Transportkosten und Versicherungsprämien, den Kosten für Materialien und Teile, Wechselkursen und/oder anderen Kosten beruhen, ist BODYSKIN bei Erhöhung oder Senkung einer oder mehrerer dieser Preisfaktoren berechtigt, seine Preise gemäß den gesetzlich zulässigen Normen entsprechend anzuheben bzw. zu senken.

Lieferung

Der angegebene Liefertermin ist immer ein ungefährer Zeitpunkt. Unter keinen Umständen, außer im Fall von Vorsatz oder grober Nachlässigkeit vonseiten BODYSKIN, kann ein Überschreiten des vorgesehenen Termins Grund für Entschädigung oder Auflösung des Vertrags auf Kosten von BODYSKIN sein.

Durch eine Änderung der Bestellung werden die angegebenen Lieferfristen automatisch hinfällig. BODYSKIN haftet in keinem Fall für Verspätungen durch Verschulden der Lieferanten, des Kunden und/oder dritter Parteien. Verspätete Lieferung durch BODYSKIN enthebt den Kunden nicht seiner Verpflichtungen. BODYSKIN behält sich das Recht vor, Teillieferungen von allen wie immer gearteten Bestellungen durchzuführen.

Die Produkte sind GELIEFERT BENANNTER ORT (Incoterms® 2010) an die vom Kunden genannte Anschrift oder die vom Kunden gewählte Abholungsstelle zu liefern. Die Übertragung des Risikos der Beschädigung, Zerstörung und des Verlusts der Produkte erfolgt daher zum Zeitpunkt der tatsächlichen Lieferung. Wenn der Kunde bei Lieferung an der genannten Lieferanschrift nicht anwesend ist, hinterlässt der Speditionsdienst eine Benachrichtigung an der Lieferadresse, die besagt, dass der Kunde die Bestellung auf dem in der Benachrichtigung angeführten Postamt abholen kann.

Wenn der Kunde die Bestellung bei Lieferung zurückweist oder sie vom Postamt nicht innerhalb der in der Benachrichtigung angegebenen Frist abholt, wird die Bestellung an den eingetragenen Sitz von BODYSKIN zurückgeschickt. Die Kosten für die Rücksendung der Ware sowie die damit zusammenhängenden Kosten (wie unter anderem Zollgebühren, Abgaben, MwSt., Lagerkosten) hat der Kunde zu tragen.

Bezahlung

Bestellungen über den Webshop können vom Kunden nur online über ein spezielles Zahlungsmodul auf der Website von BODYSKIN bezahlt werden.

Für die Verarbeitung dieser Online-Geschäfte verwendet BODYSKIN externe professionelle und spezialisierte Partner, die eine Bezahlplattform betreiben. Die im Rahmen der Online-Zahlung eingegebenen Finanzdaten des Kunden werden nur mit dem externen Partner und den betreffenden Finanzinstituten ausgetauscht. BODYSKIN hat keinen Zugang zu den vertraulichen Daten des Kunden.

Online-Zahlungen finden unter Verwendung gesicherter Protokolle statt. Für alle Online-Zahlungen gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des externen Managers der Bezahlplattform, der die einzige Person ist, die für die korrekte Durchführung aller Online-Zahlungen verantwortlich ist.

Elektronische Fakturierung

Mit der Bestellung eines Produkts erklärt sich der Kunde ausdrücklich einverstanden, dass BODYSKIN, wenn zwischen den Parteien nicht schriftlich anders vereinbart, die elektronische Fakturierung verwendet.

Der Kunde/Verbraucher akzeptiert, dass BODYSKIN in der Auftragsbestätigung den vollen Preis angibt und in der Packliste - die der tatsächlichen Lieferung des Produkts beiliegt - kein Preis angegeben ist. Wenn ein Kunde/Verbraucher dennoch eine Rechnung wünscht, muss er BODYSKIN davon zuvor und schriftlich in Kenntnis setzen, damit BODYSKIN die Rechnung ausstellen kann.

Sichtbare/verborgene Mängel und Beschwerden

Bei Lieferung des Produkts hat der Kunde unverzüglich eine erste Überprüfung vorzunehmen. Diese Verpflichtung zur unverzüglichen Prüfung bezieht sich unter anderem auf Folgendes: (nicht erschöpfender Überblick) Menge und Abmessungen, Konformität der Lieferung, sichtbare Mängel, korrekte(r) Ort(e) usw. Der Kunde hat BODYSKIN unverzüglich innerhalb von 48 Stunden nach der Lieferung, in jedem Fall aber vor Verwendung der Produkte schriftlich von überprüfbaren Abweichungen in Kenntnis zu setzen, andernfalls können keine Schadensforderungen geltend gemacht werden.

Für Verbraucher/Kunden gilt die gesetzliche Garantie für verborgene Mängel 2 Jahre ab dem Zeitpunkt der Lieferung der Produkte (Lieferschein). Diese Garantie kann nur insoweit geltend gemacht werden, als der Verbraucher/Kunde nachweisen kann, dass der Mangel bereits vor dem Lieferzeitpunkt bestanden hat. Beschwerden bezüglich verborgener Mängel hat der Kunde BODYSKIN spätestens zwei (2) Monate nach Feststellung über das Kontaktformular auf der Website per Fax, Post oder E-Mail zu übermitteln, andernfalls können keine Schadensforderungen geltend gemacht werden. Firmenkunden haben BODYSKIN spätestens einen (1) Monat nach Lieferung der Produkte (Packliste), in jedem Fall jedoch 48 Stunden nach Feststellen der Mängel über das Kontaktformular auf der Website per Fax, Post oder E-Mail zu informieren.

Wenn innerhalb dieser Zeiträume keine Beschwerden vorgebracht werden, wird angenommen, dass der Kunde die Lieferung genehmigt und akzeptiert hat. Der Kunde muss, auf die Gefahr, dass die Beschwerde unzulässig ist, nachweisen, dass er die Produkte sowohl vor als auch nach Feststellen der Mängel korrekt aufbewahrt hat.

Nach Feststellen von Mängeln hat der Kunde auf die Gefahr, dass die Beschwerde unzulässig ist, die weitere Verwendung des betreffenden Produkts einzustellen und alle entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen, um (weitere) Schäden zu vermeiden und die Produkte korrekt aufzubewahren. Die Garantie oder Entschädigung für verborgene Mängel kommt in keinem Fall zum Tragen, wenn der Mangel durch falschen Gebrauch oder falsche Lagerung des Produkts verursacht wurde.

Entsprechend dieser Bestimmung ist der Kunde in keinem Fall berechtigt, BODYSKIN die Produkte ohne dessen vorherige Zustimmung zurückzuschicken. BODYSKIN behält sich das Recht vor, die Mängel vor Ort gemeinsam mit dem Kunden festzustellen und die Ursache dafür zu prüfen. BODYSKIN haftet in keinem Fall für den Verlust oder die Beschädigung von zurückgesendeten Produkten, bevor sie nicht von BODYSKIN im Lager von BODYSKIN übernommen wurden.

Schadensersatzansprüche sind hinfällig, wenn der Kunde oder ein Dritter Produkte weiterverarbeitet, verändert oder repariert hat oder im Fall von abnormaler oder außergewöhnlicher Verwendung, Belastung und/oder Abnützung der Produkte oder bei Beschädigung durch höhere Gewalt.

Nach Ablauf der oben genannten Fristen kann BODYSKIN keinen Schadensersatzansprüchen für verborgene Mängel oder Nichtkonformität stattgeben.

Die Beschwerde eines Kunden darf nicht darauf beruhen, dass er die Wirkung der BODYSKIN-Produkte nicht erkennt.

Der Kunde hat die Kosten, die durch ungerechtfertigte Beschwerden entstanden sind, zu tragen.

Die Garantien von BODYSKIN gegenüber dem Kunden beschränken sich nach Ermessen und Einsicht von BODYSKIN auf (vollständigen oder teilweisen): (i) Ersatz (ii) die Bereitschaft der Rücknahme der betreffenden Produkte und eine Gutschrift für den Kunden.

Einsprüche des Kunden gegen eine Rechnung sind spätestens 7 Tage nach Rechnungsdatum schriftlich vorzubringen.

Haftung

Mit Ausnahme des Schadensersatzes durch BODYSKIN gemäß der obigen Garantiebestimmung beschränkt sich die Haftung von BODYSKIN auf den Rechnungswert (exklusive Mehrwertsteuer) der von BODYSKIN gelieferten Produkte, auf jeden Fall jedoch auf die gesetzlich vorgeschriebene Haftung.

BODYSKIN kann in keinem Fall zu Schadenersatz für indirekten Schaden verpflichtet werden (wie unter anderem Einkommensverlust oder Schaden für Dritte).

BODYSKIN haftet nicht für Mängel, die direkt oder indirekt durch eine Handlung des Kunden oder eines Dritten verursacht wurden, unabhängig davon, ob diese durch Irrtum oder Nachlässigkeit verursacht wurden.

Die Bestimmung der Produkte durch den Kunden oder Dritte erfolgt unter der Verantwortung und auf Risiko des Kunden. In diesem Fall kann BODYSKIN in keiner Weise für direkte oder indirekte Schäden infolge dieser Bestimmung verantwortlich gemacht werden.

BODYSKIN haftet in keinem Fall für die Folgen aus der Verwendung des Produkts, die nicht den mit dem Produkt mitgelieferten Gebrauchsanweisungen entspricht, oder für unbeabsichtigte und/oder unerwünschte Wechselwirkungen infolge der gleichzeitigen Einnahme des Produkts und anderer Produkte und/oder Arzneimittel. Der Kunde hat die Produkte daher stets laut Gebrauchsanweisung zu verwenden und gegebenenfalls Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, die sich aus den auf dem betreffenden Produkt genannten wissenschaftlichen Informationen ergeben können.

Der Kunde ist für den Gebrauch des Produkts allein verantwortlich und insbesondere in Bezug auf die Zusammensetzung/die Inhaltsstoffe, die erlaubte Menge, die Kombination mit anderen Produkten/Arzneimitteln oder ärztliche Ratschläge und hat zu diesem Zweck selbst die Initiative für eine vorherige Überprüfung zu ergreifen, während BODYSKIN diesbezüglich keinerlei Haftung übernimmt. Es ist außerdem die Verantwortung des Kunden festzustellen, ob er auf einen Inhaltsstoff, aus dem die Produkte von BODYSKIN bestehen, allergisch ist.

Die Wirkung des Produkts hängt auch von persönlichen Faktoren und Umständen sowie der richtigen auf die individuelle Situation des Kunden abgestimmten Anwendung ab. BODYSKIN garantiert einem Kunden, dessen persönliche Faktoren und Umstände BODYSKIN nicht kennt, keine Garantie zur Wirkung des Produkts.

Werbeaktionen

Werbeaktionen von BODYSKIN werden in welcher Form auch immer (wie unter anderem Preisnachlässe, Rabattgutscheine, kostenloser Versand usw.) stets gemäß den ausdrücklich angeführten Richtlinien durchgeführt. Sie können sich in jedem Fall nur auf eine Bestellung beziehen, können nicht kombiniert werden und sind personenspezifisch.

Wenn der Verbraucher/Kunde von seinem Rücktrittsrecht für Produkte, die Teil einer Werbekampagne waren, Gebrauch macht, behält sich BODYSKIN das Recht vor, den Preis der Produkte, die nicht Teil der Stornierung waren, neu zu berechnen. Zum Beispiel: Werbekampagnen, bei denen Produkt B bei gleichzeitigem Kauf von Produkt A um die Hälfte billiger ist. Der Kunde storniert Produkt A. Das bedeutet, dass die Bedingungen der Werbeaktion nicht mehr erfüllt sind und für Produkt B der volle Preis zu bezahlen ist. In diesem Fall erstattet BODYSKIN den gezahlten Betrag laut Bestimmung 4 und zieht den zusätzlichen für das Produkt B noch zu zahlenden Betrag ab.

Höhere Gewalt/Härtefälle

Wenn BODYSKIN aufgrund höherer Gewalt seinen Verpflichtungen nicht nachkommen kann oder deren Erfüllung in unzulässigem Maße erschwert wird, ist BODYSKIN berechtigt, die Erfüllung seiner Verpflichtungen vollständig/zum Teil und für den Zeitraum der Dauer dieser höheren Gewalt bzw. befristet auszusetzen, ohne die Bestellung zuvor stornieren oder Entschädigung zahlen zu müssen. Zu den Fällen höherer Gewalt gehören üblicherweise: Krieg, Blockade, Aufstand, Arbeitskonflikte oder Aussperrung, Knappheit an Verkehrsmitteln, allgemeine Rohstoff- oder Produktknappheit, Beschränkungen des Energieverbrauchs, entweder bei BODYSKIN oder bei einem seiner Lieferanten. Bei Auftreten von Härtefällen ist BODYSKIN bemüht, die Vertragsbedingungen neu zu verhandeln. Wenn es zwischen den Parteien zu keiner Einigung kommt, behält sich BODYSKIN das Recht vor, die Erfüllung des Vertrags für die Dauer des Härtefalls vollständig oder teilweise auszusetzen.

Ausgleich

Laut den Bestimmungen des Finanzsicherheitsgesetzes vom 15. Dezember 2004 können BODYSKIN und der Kunde automatisch und per Gesetz alle aktuell bestehenden und künftigen Schulden untereinander ausgleichen und anrechnen. Das bedeutet, dass in der permanenten Beziehung zwischen BODYSKIN und dem Kunden nach der zuvor genannten automatischen Anrechnung als Saldo immer nur die größte Schuld bestehen bleibt. Diese Anrechnung muss in jedem Fall beim Empfänger und den anderen gemeinsamen Gläubigern durchsetzbar sein, die die von den Parteien eingeführte Anrechnung daher nicht beeinspruchen können.

Rechte des geistigen Eigentums

BODYSKIN garantiert, dass es die nötigen Zulassungen hat, sein Produktsortiment anzubieten. BODYSKIN besitzt jedoch alle Urheberrechte oder die ihm verliehenen Rechte für die Produktbeschreibung, Texte, Designs, Zeichnungen, Modelle, Muster, Fotografien und Produkte, die von BODYSKIN erstellt wurden, sodass der Kunde z. B. Produkte, ohne vorherige schriftliche Zustimmung von BODYSKIN nicht kopieren oder für andere Zwecke verwenden darf.

Personenbezogene Daten

Der Kunde gestattet BODYSKIN, die vom Kunden angegebenen persönlichen Daten in eine automatisierte Datenbank aufzunehmen. BODYSKIN hat in diesem Zusammenhang in Übereinstimmung mit dem Gesetz über die Verarbeitung personenbezogener Daten vom 8. Dezember 1992 zu handeln.

Diese Daten werden verwendet, um Informations- und Werbekampagnen in Verbindung mit den von BODYSKIN im Rahmen des vertraglichen Verhältnisses zwischen BODYSKIN und dem Kunden angebotenen Tätigkeiten und/oder Produkten durchzuführen.

Der Kunde kann um seine persönlichen Daten ersuchen und sie korrigieren. Wenn der Kunde kein Werbematerial mehr von BODYSKIN erhalten möchte, hat er BODYSKIN entsprechend zu informieren. Die Kosten für vom Kunden gewünschte Änderungen an den ursprünglichen Daten des Kunden werden stets verrechnet.

Bildmaterial

Der Kunde gestattet es BODYSKIN, dem Kunden bereitgestelltes Bildmaterial der Produkte zu verwenden für: (nicht erschöpfender Überblick) allgemeine Informationen, Werbezwecke, Veröffentlichung auf der Website von BODYSKIN, Veröffentlichung in Prospekten usw.

Rechtswahl und zuständige Gerichtsbarkeit

Es gilt belgisches Recht.

Im Streitfall sind, wenn von BODYSKIN nicht ausdrücklich anders angegeben, ausschließlich die Gerichte des Bezirks zuständig, in dem BODYSKIN seinen eingetragenen Sitz hat.

Sprache

Wenn nicht anders vereinbart, erkennt der Kunde an, dass die Sprache der Allgemeinen Geschäftsbedingungen stets auch die Arbeitssprache im Geschäftsverkehr mit BODYSKIN ist. Die Ausgangssprache dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist Niederländisch. Übersetzungen von in anderen Sprachen verfassten Schriftstücken dienen stets nur zur Information des Kunden.